Willkommen

Willkommen

Theate Kita Dresden sagt herzlich willkommen

Kindergedicht

Löchlein im Vorschulclub

Löchlein strahlt – das ist famos.
Im Vorschulclub ist ganz viel los.
Zur ersten Stunde – das war toll,
da gab es für jeden eine Zuckertüte, die war voll.
 
Sie war gefüllt mit Schere und Stift,
was noch darin war – ich verrate es nicht.
Auch die nächste Stunde war wunderschön,
Wir sangen zur Begrüßung ein Lied – wo wir beim spazieren ein Schulhaus sehen.

Die Kinder besprechen Regeln, das ist fein.
Ein jeder sagt seine Meinung, wir schreiben es zusammen ins Buch hinein.
Danach kommt die Federmappe heraus -
was man da alles ausprobieren kann – juhu, gleich probiert Löchlein alles aus.

Ob Bunstift oder Filzstift, das geht ganz schnell
kann man es wieder wegradieren, der Buntstiftstrich wird langsam hell.
Der Filzstift geht gar nicht weg,
das ist interresant, doch welch ein Schreck.

Die Zeit im Vorschulclub ist nun vorbei,
Das ging sehr schnell, ja eins, zwei – drei.
Doch nächste Woche – ihr werdet es sehen
können wir wieder in den Vorschulclub gehen.

Bis dahin helfen wir den Kleinen am Tage,
beim Matten wegräumen, Stühle runterstellen oder Tisch eindecken, ohne Frage.

Selbst ausgedacht

Zum Archiv - Kindergedichte

Kindermund

Benjamin berichtet begeistert von seinem Urlaub in Schweden und erzählt,
dass er dort allein von seinem Taschengeld ein Basecap gekauft hat.
Eine Erzieherin fragt: "Haben die Leute in Schweden denn genau das gleiche Geld wie wir hier?"
Benjamin: "Nein, die haben dort Schwedischgeld."

Zum Archiv - Kindermund

 

Neues auf unserer Seite

  • Das Kennwort, gültig ab 07.08.2017, für den geschützten Bereich ist bei den Erzieherinnen erhältlich.
  • Aktuelle Informationen über den Vorschulclub 2017/2018
  • Schließtage 2017: 23.-24.11.
  • Gekni(r)pstes
    • Die Fotos (intern) vom August 2017 sind online.
    • Die Fotos vom 2. Quartal 2017 sind online.

aktualisiert am 01.09.2017 10:22:19

Besuche: 57536

Als Kind ist jeder ein Künstler.
Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.

Pablo Picasso